Erste Fragen

Erste Fragen

Zu Beginn einer Psychotherapie stellen sich oft ähnliche Fragen. Ich habe mich bemüht, einige davon hier zusammenzufassen.

Ich bin gesetzlich versichert

Ich bin gesetzlich versichert

Meine Praxis verfügt über eine Kassenzulassung. Die Kosten
einer Psychotherapie werden daher von den gesetzlichen
Kassen übernommen.

Voraussetzung für die Kostenübernahne ist allerdings die
Diagnose einer psychischen Störung.

Nach telefonischer Vereinbarung eines Erstgesprächs können
Sie mich direkt aufsuchen. Eine Überweisung ist nicht mehr
zwingend erforderlich.

Ich bin privat versichert

Ich bin privat versichert

Als approbierter Psychologischer Psychotherapeut verfüge
ich auch über die Voraussetzung zur Abrechnung mit den
privaten Kassen.

Hinsichtlich des Stundenkontingents und anderer Rahmen-
bedingungen gibt es allerdings Unterschiede zwischen den
privaten Kassen. Es kann hilfreich sein, sich vorab bei ihrer
Kasse zu informieren.

Voraussetzung für die Kostenübernahne ist auch hier die
Diagnose einer behandlungsbedürftigen psychischen Störung.

Nach telefonischer Vereinbarung eines Erstgesprächs können
Sie mich direkt aufsuchen. Eine Überweisung ist nicht mehr
zwingend erforderlich.

Wie ist das mit den Wartezeiten?

Wie ist das mit den Wartezeiten?

Bei der Suche nach einem Psychotherapeuten ist generell mit Wartezeiten von mehreren Wochen bis Monaten zu rechnen. Diese sind dadurch bedingt, dass Psychotherapie eine längere Behandlungsform darstellt, die sich bei wöchentlichen Terminen über ein ganzes Jahr erstrecken kann. Ein Psychotherapeut kann erst dann wieder einen Platz anbieten kann, wenn eine laufende Therapie beendet wurde. 

In Wiesbaden erscheint die Versorgungssituation im Vergleich zu anderen Regionen relativ günstig, so dass bei zeitlicher Flexibilität ein Termin für ein Erstgespräch in maximal 2-3 Monaten möglich sein sollte.

Für eine vollständige Übersicht der niedergelassenen Therapeuten bietet die Seite der Landespsychotherapeuten-kammer Hessen eine gute Suchfunktion an.

lppkjp.de/fur-patienten-und-ratsuchende/psychotherapeutensuche/

Was sind probatorische Sitzungen?

Was sind probatorische Sitzungen?

Probatorische Sitzungen sind Probesitzungen vor Beginn einer Behandlung. Es sind bis zu fünf probatorische Sitzungen möglich, bevor die Behandlung bei den Krankenkassen beantragt werden muss. Die probatorischen Sitzungen dienen Ihnen dazu, sich einen Überblick über die Therapie, den Therapeuten und das geplante Vorgehen zu verschaffen. Innerhalb der probatorischen Sitzungen ist jederzeit eine Beendigung der Behandlung möglich.

Was ist ein Konsiliarbericht?

Was ist ein Konsiliarbericht?

Zur Beantragung der Psychotherapie wird ein Konsiliarbericht benötigt. Diesen erhalten Sie von Ihrem behandelnden Psychotherapeuten. Sie müssen den Bericht von Ihrem behandelnden Hausarzt oder Psychiater ausfüllen lassen und dem Therapeuten vor Beantragung der Behandlung wieder zukommen lassen.

Psychologen, Psychiater und Psychotherapeuten?

Psychologen, Psychiater und Psychotherapeuten?

Diplom-Psychologen haben Psychologie studiert. Das Studium beschäftigt sich intensiv mit Persönlichkeit, Motivation, und den Zusammenhängen von Denken, Fühlen und Handeln.

Psychiater haben Medizin studiert und sich auf die medizinische Behandlung psychischer Störungen spezialisiert. Sie haben die Möglichkeit, Medikamente zu verschreiben und führen beratende Gespräche dazu.

Beide, also Psychologen und Ärzte, können sich nach dem Studium zum Psychotherapeuten weiterbilden. Nach Beendigung der Weiterbildung erhalten Psycholgen den Titel Psychologischer Psychotherepeut" und Ärzte den Titel "Ärztlicher Psychotherapeut".

Nachteile einer Psychotherapie

Nachteile einer Psychotherapie

Eine laufende oder erst vor kurzem abgeschlossene Psycho-
therapie erschwert leider deutlich den Abschluss einer Berufs-unfähigkeitsversicherung, teilweise auch den Abschluss einer
privaten Krankenversicherung oder einer Lebensversicherung.

Liegt die Psychotherapie mehr als 5 Jahre zurück ist sie in den
meisten Gesundeitsprüfungen nicht mehr relevant.

Es empfiehlt sich daher leider nach Beendigung der Therapie
5 Jahre mit dem Abschluss zu warten.

Weiterführende Informationen können Sie über die Links zur
der Bundespsychotherapeutenkammer und Stiftung Warentest erhalten.

http://www.bptk.de/aktuell/einzelseite/artikel/berufsunfaeh.html

https://www.test.de/Chat-Berufsunfaehigkeitsversicherung-Junge-Leute-erhalten-oft-guten-Schutz-4110812-0/